Landschaftspflege bei der Brücke Dachau e.V.

Bei den Arbeits­ein­sät­zen im Natur­schutz leis­ten Jugend­li­che und Her­an­wach­sen­de unter Anlei­tung von Brü­cke-Mit­ar­bei­tern die inner­halb des Jugend­straf­ver­fah­rens auf­er­leg­ten Sozia­len Hilfs­diens­te ab.

landschaftspflege-1

Die Brü­cke Dach­au führt seit 1985 Land­schafts­pfle­ge­maß­nah­men im Land­kreis Dach­au durch. Begon­nen mit dem Ziel, das his­to­ri­sche Gelän­de am ehe­ma­li­gen SS-Schieß­platz bei Heberts­hau­sen zu pfle­gen, ist die Land­schafts­pfle­ge als eige­ne Ein­satz­stel­le der Brü­cke Dach­au e.V. zur Ableis­tung Sozia­ler Hilfs­diens­te heu­te nicht mehr weg zu den­ken.

Über vie­le Jah­re war es aus­schließ­lich die Brü­cke Dach­au e.V., die durch ihre Pfle­ge­maß­nah­men die Wür­de des Gedenk­or­tes in Heberts­hau­sen auf­rech­ter­hielt. Es zeig­te sich dabei eine gro­ße Arten­viel­falt die sich auf die­sem, über vie­le Jah­re unbe­rühr­ten Gebiet ent­wi­ckelt hat. Bald wur­den von uns des­halb neben der Arbeit für den Gedenk­ort auch geziel­te Pfle­ge­maß­nah­men mit Schwer­punkt Natur­schutz durch­ge­führt. Bei­spiels­wei­se wur­den Schutz­maß­nah­men ergrif­fen um den Bestand der dort leben­den, sel­te­nen Wild­bie­nen zu sichern. Über vie­le Jah­re ver­hin­der­ten die­se Arbei­ten nicht nur eine Ver­wil­de­rung die­ses geschichts­träch­ti­gen Plat­zes son­dern tru­gen maß­geb­lich zum Erhalt der Arten­viel­falt vor Ort bei.

Mit die­ser Arbeit, begann der Ein­stieg in die Land­schafts­pfle­ge und Natur­schutz­ar­beit. Der Ein­satz am Gedenk­ort bie­tet auch heu­te noch die Gele­gen­heit, mit den Jugend­li­chen oder Her­an­wach­sen­den über die Gescheh­nis­se wäh­rend der NS-Zeit ins Gespräch zu kom­men und his­to­ri­sche Infor­ma­tio­nen zu die­sen Orten zu ver­mit­teln. Ein für uns sehr wich­ti­ges Anlie­gen.

lanschaftspflege-2

Die Arbeit in frei­er Natur hat sich seit­her deut­lich aus­ge­wei­tet. Nach Grün­dung des Land­schafts­pfle­ge­ver­ban­des Dach­au, des­sen Mit­glied die Brü­cke Dach­au e.V. ist, kam die Pfle­ge von zahl­rei­chen neu­en Flä­chen mit unter­schied­li­chen Auf­ga­ben­stel­lun­gen hin­zu. Zu den klas­si­schen Arbei­ten wie dem Mähen im Som­mer und Herbst sowie dem Zurück­drän­gen von Gebüsch im Win­ter kamen nach und nach Mäh­gut­über­tra­gun­gen, Bekämp­fung von Neo­phy­ten, Errich­ten von Schutz­ha­bi­ta­ten und Gra­ben­räu­mun­gen für unge­hin­der­te Bach­läu­fe hin­zu.

Inzwi­schen wer­den wir nicht nur vom Land­schafts­pfle­ge­ver­band Dach­au beauf­tragt. Gemein­den im Land­kreis wen­den sich direkt an uns, um uns mit natur­er­hal­ten­den bzw. wie­der­her­stel­len­den Maß­nah­men zu beauf­tra­gen. An den 49 Arbeits­ein­sät­zen die 2017 an den Wochen­en­den und ver­ein­zelt in den Feri­en statt­fan­den wur­den 892 Stun­den gemein­nüt­zi­ge Arbeit durch Jugend­li­che und Her­an­wach­sen­de in der Land­schafts­pfle­ge abge­leis­tet.

Unver­än­dert ist der grund­sätz­li­che Ablauf der Land­schafts­pfle­ge­maß­nah­men. Wäh­rend der Woche leis­ten unse­re tech­ni­schen Mit­ar­bei­ter, Herr Schmid und Herr Soos, auf den zu bear­bei­ten­den Flä­chen Mäh­ar­bei­ten. Am Wochen­en­de wird das Mäh­gut mit­hil­fe der Jugend­li­chen und Her­an­wach­sen­den die gemein­nüt­zi­ge Arbeit ableis­ten müs­sen zusam­men­ge­recht, zu Hau­fen depo­niert und für den Abtrans­port vor­be­rei­tet.

Werkstätte

Par­al­lel zur Land­schafts­pfle­ge ent­wi­ckel­ten wir die Werk­stät­te als wei­te­ren eige­nen Ein­satz­be­reich. Kon­ti­nu­ier­lich in ihrer Aus­stat­tung ver­bes­sert, kann dort Holz und Metall bear­bei­tet wer­den. Von Nist­hil­fen, oder Kom­pos­tern bis hin zu Möbeln für die Büros der Brü­cke Dach­au e.V. – alles sind Pro­duk­te der eige­nen Werk­stät­te. Unse­re diver­sen Reno­vie­rungs­pro­jek­te basie­ren auch auf den erwei­ter­ten hand­werk­li­chen Mög­lich­kei­ten, die durch die Werk­stät­te gege­ben sind.

Eines unserer größten Projekte.…

war die Renovierung der Ruckteschell-Villa

Die Vil­la des Dach­au­er Künst­ler­ehe­paa­res Wal­ter und Cla­ry von Ruck­te­schell, erbaut etwa 1923, ist im Besitz der Stadt Dach­au und wur­de in der Zeit von 2005 bis 2011, mit ver­schie­de­nen Hand­werks­be­trie­ben und der Brü­cke Dach­au e.V., reno­viert.

Für uns und unse­re Jugend­li­chen war die Reno­vie­rung der Ruck­te­schell-Vil­la Lebens­pra­xis pur.

Mehr als die Hälf­te der von uns erbrach­ten 11.000 Arbeits­stun­den, waren Arbeits­stun­den Jugend­li­cher und Her­an­wach­sen­der. Die etwa 200 jun­gen Leu­te waren zwar nie aus frei­wil­li­gen Stü­cken dabei, den­noch mit gro­ßem Ein­satz und Moti­va­ti­on.

Das gelun­ge­ne Ergeb­nis kann sich sehen las­sen und wur­de im Novem­ber 2011 mit einem Haupt­preis des Dach­au­er Archi­tek­tur­fo­rums aus­ge­zeich­net.

Die Ruckeschell-Villa vor der Renovierung
Die Rucke­schell-Vil­la vor der Reno­vie­rung
Die frisch renovierte Ruckeschell-Villa
Die frisch reno­vier­te Rucke­schell-Vil­la