Soziale Trainingskurse

Die Lebens­welt Jugend­li­cher ist heu­te unter ande­rem von Digi­ta­li­sie­rung und neu­en kul­tu­rel­len Her­aus­for­de­run­gen geprägt. Die sich ver­än­dern­den Gesell­schafts­struk­tu­ren füh­ren auch zu einem Wan­del der Straf­tat­be­stän­den und Delik­te. War noch vor Jah­ren das „Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis“ ein häu­fi­ges Delikt, tre­ten heu­te Ver­let­zun­gen von Per­sön­lich­keits­rech­ten oder ande­re Delik­te in Zusam­men­hang mit Smart­pho­ne und Inter­net gehäuft auf. Die Brü­cke Dach­au e.V. reagiert auf Ver­än­de­run­gen und bie­tet je nach Bedarf spe­zia­li­sier­te, the­men­be­zo­ge­ne Sozia­le Trai­nings­kur­se an.

Aktu­ell fin­den bei der Brü­cke Dach­au e.V. fol­gen­de Sozia­len Trai­nings­kur­se statt:

Wege­wei­ser

Der Wege­wei­ser ist ein nie­der­schwel­li­ges päd­ago­gi­sches Ange­bot für straf­fäl­li­ge gewor­de­ne jun­ge Men­schen, die aus unter­schied­lichs­ten Her­kunfts­län­dern als Geflüch­te­te und Asyl­su­chen­de im Land­kreis Dach­au leben. Er hat das Ziel die kul­tu­rel­le, sozia­le, gesell­schaft­li­che und recht­li­che Kom­pe­tenz der jun­gen Migran­ten zu stär­ken, damit zukünf­tig Straf­ta­ten ver­mie­den wer­den und deren Inte­gra­ti­on gelingt.

Der Wege­wei­ser ist ein Pro­ak­ti­ves Ange­bot nach dem Bau­stein­prin­zip, das sich mit Lehr­in­hal­ten wie etwa Wer­te­ver­mitt­lung, Wis­sens­ver­mitt­lung, Auf­zei­gen straf­recht­li­cher Kon­se­quen­zen, Übun­gen , Fall­bei­spie­len und der Ver­mitt­lung der gesetz­li­chen Nor­men befasst.

Der Wege­wei­ser fin­det bis zu 5 mal im Jahr statt und wird mit 2–3 Jugend­li­chen oder Her­an­wach­sen­den besetzt.

TSV – Trai­nings­kurs Sozialverhalten

Der TSV  ist ein ambu­lan­tes grup­pen­päd­ago­gi­sches Ange­bot für Jugend­li­che oder Her­an­wach­sen­de, die Sozia­li­sa­ti­ons­de­fi­zi­te oder Schwie­rig­kei­ten im Umgang mit Aggres­si­on, Affekt­steue­rung oder Impuls­kon­trol­le haben.

Durch die päd­ago­gi­sche Arbeit wer­den delin­quen­te Jugend­li­che und Her­an­wach­sen­de ange­lei­tet, sozia­le Kom­pe­ten­zen zu ent­wi­ckeln und ausbauen.

Der TSV wird je nach Bedarf ange­bo­ten und mit 3 Jugend­li­chen oder Her­an­wach­sen­den besetzt.

MEDI­EN­Work­shop

Die Nut­zung des Inter­nets ist für nahe­zu alle Jugend­li­chen zu einer Selbst­ver­ständ­lich­keit gewor­den. Sie sind Digi­tal Nati­ves, also mit Com­pu­tern und Inter­net, Video­spie­len und Smart­pho­nes, Tablets und Social Media auf­ge­wach­sen, sie sind in die digi­ta­le Welt hin­ein­ge­bo­ren. Sie beherr­schen den Umgang mit ihr wie selbst­ver­ständ­lich. Sie sind always-on und sel­ten off.

Jugend­li­che und Her­an­wach­sen­de nut­zen vor allem das „Mit­mach-Netz“ Sie bewe­gen sich rasant durch das Netz, kom­mu­ni­zie­ren in Sozia­len Medi­en und über Apps, sie nut­zen vie­le Mög­lich­kei­ten und Chan­cen die­ser Medi­en, unter­hal­ten und infor­mie­ren sich, sie flir­ten, machen Mut­pro­ben, kau­fen – häu­fig „in-app“.

Die Aus­ein­an­der­set­zung mit den Gefah­ren und Risi­ken erscheint vie­len Jugend­li­chen als nicht not­wen­dig, zeit­rau­bend oder schlicht und ergrei­fend zu lang­wei­lig. Zudem fehlt selbst in Zei­ten der pan­de­mie­be­ding­ten Online-Beschu­lung der­zeit immer noch eine schu­li­sche Wis­sens­ver­mitt­lung zum The­ma Medi­en­kom­pe­tenz. Resul­tie­rend dar­aus, erge­ben sich immer mehr Straf­ta­ten in Zusam­men­hang mit Medi­en­nut­zung auf die durch den MEDI­EN­Work­shop der Brü­cke Dach­au e.V. reagiert wer­den kann.

Der MEDI­EN­Work­shop wird mehr­mals im Jahr ange­bo­ten und mit bis zu 5 Jugend­il­chen besetzt.

BRÜ­CKE TO GO

BRÜ­CKE TO GO ist eine inten­siv­päd­ago­gi­sche Wan­der­maß­nah­me die durch eine beson­de­re Form der Selbst­re­flek­ti­on und einem erleb­nis­ak­ti­vie­ren­den Vor­ge­hen geprägt ist und als Gegen­stück zu Ein­zel­maß­nah­men wie der Face-to-Face Bera­tung einem pas­si­ven Rezi­pie­ren von Wert- und Norm­vor­stel­lun­gen ent­ge­gen­wir­ken soll.

Durch das inten­si­ve Natur­er­leb­nis, durch den grup­pen­dy­na­mi­schen Pro­zess sowie der Beschäf­ti­gung mit selbst­re­flek­to­ri­schen Gedan­ken und der ange­lei­te­ten Arbeit mit Dilem­ma­ge­schich­ten soll Zeit zum Nach­den­ken geschaf­fen, Ent­schei­dungs­kom­pe­tenz geför­dert sowie die Ver­ba­li­sie­rung der eige­nen Mei­nung und die Wert­schät­zung der Mei­nungs­viel­falt unter­stützt werden.

Ent­ge­gen dem Trend nach stän­di­ger Stei­ge­rung im Erleb­nis­kon­sum geht es bei BRÜ­CKE TO GO nicht um höher, schnel­ler, wei­ter oder den Ein­satz moderns­ter Medi­en son­dern um Ent­schleu­ni­gung, sowie die Fak­to­ren Natur­er­leb­nis, Zeit, Stil­le, und der Beschäf­ti­gung mit den eige­nen Werten.

4 Jugendliche auf einem Wanderweg