Stiftung der Sparkasse Dachau

Naturschutz & Geschichte am ehemaligen Schießplatz

Der ehe­ma­li­ge Schieß­platz bei Heberts­hau­sen ist von gro­ßer geschicht­li­cher Bedeu­tung. Die der­zei­ti­ge Neu­ge­stal­tung die­ses Gedenk­or­tes durch die KZ-Gedenk­stät­te trägt dem Rech­nung. Zugleich ist der Schieß­platz ein wich­ti­ger und erhal­tens­wer­ter Ort für den Natur­schutz.

Aus bei­den Gesichts­punk­ten her­aus ist er für die Brü­cke Dach­au e.V. seit der Ver­eins­grün­dung ein bedeu­ten­der Ein­satz­ort.

Von Juni bis August 2013 führ­te das Natur­schutz­team der Brü­cke Dach­au e.V. zusam­men mit unse­ren Jugend­li­chen umfang­rei­che Pfle­ge­maß­nah­men durch. Die behut­sa­me und etap­pen­wei­se Mahd ein­zel­ner Berei­che lässt bedroh­ten Arten, u.a. den Wild­bie­nen, Rück­zugs­mög­lich­kei­ten und erhöht die Bio­di­ver­si­tät der Flä­che. Auf­grund der hohen Arten­viel­falt ist der Ort ein­zig­ar­tig in Süd­bay­ern. Fach­lich betreut wur­den die Arbeits­ein­sät­ze vom Land­schafts­pfle­ge­ver­band Dach­au.

Außer­ge­wöhn­lich an den Arbeits­ein­sät­zen war die ein­lei­ten­de Geschichts­stun­de. Unser ehe­ma­li­ger Mit­ar­bei­ter und His­to­ri­ker Simon Latt­ke brach­te den Arbeits­teams die his­to­ri­sche Bedeu­tung des Ortes nahe, an dem 4.500 rus­si­sche Kriegs­ge­fan­ge­ne auf grau­sams­te Wei­se den Tod fan­den.

Der Schießplatz

Die auch schrift­lich vor­lie­gen­den Infor­ma­tio­nen zur Geschich­te und natur­schutz­fach­li­chen Bedeu­tung des Ortes gewähr­leis­ten auch für zukünf­ti­ge Arbeits­ein­sät­ze eine Infor­ma­ti­on der teil­neh­men­den Jugend­li­chen.

Wir dan­ken der Stif­tung der Spar­kas­se Dach­au des­halb sehr herz­lich für die Unter­stüt­zung des Pro­jek­tes.