Ambulante Sozialpädagogische Angebote für straffällig gewordene junge Menschen

Die Ambu­lan­ten sozi­al­päd­ago­gi­schen Ange­bo­te nach den §§ 10, 15 JGG sind Wei­sun­gen und Auf­la­gen des Gerichts sowie der Staats­an­walt­schaft. Sie lei­ten sich unmit­tel­bar aus dem erzie­he­ri­schen Bedarf und der straf­ba­ren Hand­lung ab und sind das Ergeb­nis des Jugend­ge­richts­ver­fah­rens.

Die Ambu­lan­ten Sozi­al­päd­ago­gi­schen Ange­bo­te sol­len eine expli­zi­te Alter­na­ti­ve zu frei­heits­ent­zie­hen­den Sank­tio­nen dar­stel­len. Durch päd­ago­gi­sche Ange­bo­te sol­len die Jugend­li­chen und Her­an­wach­sen­den befä­higt wer­den, schwie­ri­ge Lebens­pha­sen zu über­win­den und ein Leben ohne Straf­ta­ten zu füh­ren. Das Jugend­straf­recht mit dem Grund­ge­dan­ken von „Erzie­hen statt Stra­fen“ berück­sich­tigt die indi­vi­du­el­le Lebens­si­tua­ti­on von jun­gen Men­schen.

Die Ambu­lan­ten Sozi­al­päd­ago­gi­schen Ange­bo­te bei der Brü­cke Dach­au e.V.

Nach­dem die Jugend­li­chen die Wei­sung erhal­ten haben, wer­den sie durch die Brü­cke Dach­au e.V. zu den Maß­nah­men ein­ge­teilt.

bd1-mist-maennchen

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Krise findet momentan keine Einteilung in Soziale Hilfsdienste statt.
Die Fristen werden entsprechend angepasst.
Bei Fragen erreichen Sie uns telefonisch, wir beraten Sie gerne und versuchen für Ihre Anliegen eine geeignete Lösung zu finden.

Bleiben Sie gesund - Ihr Brücke-Team!